» Blog Startseite     » seelenwege-windeck.de

Archiv für Januar 2012

Dienstag, 10. Januar 2012

Vermählung der inneren Frau und des inneren Mannes

Vermählung

Was ist da in uns, was in die Balance möchte, um Heilung empfangen?

Zulange haben wir uns damit abgefunden, nicht in diesem Leben unseren Platz einzunehmen und unsere Lebensaufgabe zu erfüllen.

Zu sehr haben wir uns im Aussen orientiert und waren auf der Suche nach uns selbst.

Was wertvoll war und ist, was uns die Menschen, unser Gegenüber in den Begegnungen und Berührungen spiegeln.

Diese Geschenke, die wir oft nicht sehen und wahrnehmen, weil wir viel zu sehr noch in alten Mustern und in Verletzungen stecken,  sind für die Umsetzung und die neue Ausrichtung sehr wertvoll.

Wir haben keine Sichtweise und Wahrnehmung für das Neue, was in einem Problem, was wir nur darin sehen, erkennen können,.

Die Lösung ist immer da und dann für uns sichtbar, wenn wir in uns ruhen, in die Stille gehen und es in der Ruhe und in der Stille betrachten.

Wir können auch Fragen stellen, unseren Führern, unserem höheren Selbst, unserer inneren Stimme, es werden Antworten erscheinen.

Das kann sich in einem Gefühl zeigen, in einem Bild oder wir hören eine Stimme.

Es gibt vielerlei Möglichkeiten, auch wenn wir nicht so sehr in der Aufmerksamkeit sind, erhalten wir weitere  Zeichen auf unserem Weg.

Es sind die kleinen und großen Wunder auf unserem Weg.

Es kann uns in der Natur begegnen, in Form von Wolkenbildern, Tieren und Gegenständen, die uns was sagen möchten.

Wir haben es alle schon erlebt, wenn wir uns mit etwas beschäftigen, dann erhalten wir immer Hinweise, manchmal lesen wir dann etwas in einem Buch, nehmen etwas in einer Kommunikation auf mit anderen Menschen oder wir sehen ein Plakat an einer Wand, etwas was uns in Wiederholungen begegnen kann, das sind die so genannten Synchronizitäten.

Es geschieht zweimal ähnlich durch unterschiedliche Begebenheiten, aber uns ist sofort klar, dass es ein Hinweis und ein Zeichen ist.

Unser Herz und unsere Seele weisen uns den Weg und schenken uns diese Zeichen, damit wir Vertrauen können und auf unserem eigenen Seelenweg bleiben, damit unsere Seele Heilung erfährt, wenn wir ihr vertrauen und die Zeichen wahrhaftig deuten.

Versucht immer wieder ins Vertrauen zu kommen, und vor allem euren Gefühlen zu vertrauen, auch wenn es noch so absurd und wahnsinnig ist, was ihr da erlebt und wenn wir es vom Verstand her nicht erklären können, aber unser Herz zeigt uns, was wahrhaftig ist, wenn wir in unser Herz gehen und schauen, was da ist und was uns die Situation zeigen möchte.

Die Wahrhaftigkeit der wahren Liebe wird sich gerade jetzt in dieser so wundervollen Zeit mit den heilenden Energien verbinden, wenn wir es zulassen und diese Energie empfangen, sie einladen, uns zu heilen, damit die Wunder in unseren Leben zunehmen und wir uns leicht und lebendig fühlen.

Wir spüren es sofort, wenn die Heilung da ist, weil es dann ein Gefühl der Freiheit ist, was sich in unserem Körper ausbreitet und wir spüren diese neue Herzens- und Lebenskraft, die sich dann in uns zeigt.

Es ist wie ein neues Lebensgefühl, als wenn in unserem Körper eine große Wandlung vollzogen wurde, was auch so ist.

Alles was wir auf der Seelen- und auf der Geistebene erkennen und annehmen und in Liebe neu betrachten, kann sich in uns verbinden, was dann auch im Körper vollzogen wird.

Wir werden es spüren, wann wir etwas mit unserem inneren Mann oder mit unserer inneren Frau heilen, es ist in unseren jeweiligen Körperhälften durch Symptome spürbar.

Die rechte Körperhälfte steht für die männlichen Anteile in uns und die linke Körperhälfte für die weiblichen Anteile in uns.

Wenn wir sehr aufmerksam und sehr achtsam sind, spüren wir in unserem Körper diese innere Unausgeglichenheit und wenn etwas nicht in der Balance ist.

Je mehr wir uns mit uns selbst auseinander setzen, uns unsere Verletzungen und Wunden in uns und unserem Körper anschauen, erkennen wir oft die Wurzel und können es dann im Ursprung heilen, dann geschieht die Heilung sehr leicht und schnell.

Und in Verbindung mit der Vergebungsarbeit (Hooponopono oder der Kurs im Wundern)  können wir uns verzeihen, was wir da gelebt und entschieden haben und eine neue Entscheidung wählen aus der Eigenverantwortung heraus für unser neues Leben, das was wir uns wahrhaftig wünschen und unseren eigenen Bedürfnissen entspricht.

Wenn wir dann fühlen, dass unsere inneren Anteile in der Weiblichkeit und in der Männlichkeit vereint haben und in der Balance sind, dann können wir uns innerlich „vermählen“, unsere Anteile feiern dann eine Hochzeit.

Wenn dieser Prozess vollzogen ist, gehen wir in die Einheit in allem mit dem was uns auch im Aussen verbindet, wir spüren, dann wie die Konturen im Inneren mehr und mehr verschwinden und ein einheitliches Bild und Gefühl entsteht, was uns dann auch im Aussen mit anderen Situationen und Menschen in Berührung bringen wird.

Wenn wir unseren Seelenpartner noch nicht gefunden haben, gehen wir vielleicht mit ihm in Resonanz und es entstehen Berührungen und Kontakte.

Wenn wir unseren Seelengefährten schon kennen, wird es vielleicht eine Begegnung geben, die mehr von dem Gefühl getragen ist, sich sehr nahe zu sein und dass es sich gut anfühlt, es einem Halt gibt und Wärme, ganz neue Einheitsgefühle können entstehen.

Ihr werdet es fühlen und es im Inneren, so wie im Aussen wahr nehmen und dann gibt es ein Gefühl es „Feierns“ für das was hinter uns liegt und das Geschenk wird sich uns nun offen baren und wir haben jetzt die Chance, es auch anzunehmen und auszupacken, das ist unser Auftrag, den wir in der Partnerschaft und auch im Beruf erleben werden.

Sucht euch in dieser Zeit Menschen, die euch auf diesem Weg unterstützen, weil es nicht immer einfach sein wird, wenn wir aufgerüttelt und unsere Verletzungen wahr nehmen, dann ist es wertvoll eine helfende Hand, ein offenes Ohr und vieles mehr zu empfangen.

Ich wünsche allen dieses Glück der Erde und diese Vermählung der inneren Frau und des inneren Mannes.

Für Fragen, einem Austausch und Anregungen stehe ich gerne zur Verfügung

HERZlichst

Martina Blank

Geschrieben am 10.01.2012